Schulprofil

Sprachenfolge und Bilingualer-Zug/AbiBac-Zug

Am Illtal-Gymnasium ist Französisch erste, Englisch folgt als zweite Fremdsprache. Ab Klassenstufe  8 besteht für die Schüler/-innen des Sprachenzweigs die Möglichkeit, Spanisch oder Latein als dritte Fremdsprache zu wählen.

Das Illtal-Gymnasium bietet weiterhin einen bilingualen deutsch-französischen Zug an, der das übergeordnete Ziel einer nachhaltigen Förderung der fremdsprachlichen, interkulturellen und kommunikativen Kompetenz aufweist. Hier erfolgt der Französisch-Unterricht in den Klassenstufen 5 und 6 mit erhöhter Wochenstundenzahl gemäß der geltenden Studentafel. Ab der Klassenstufe 7 werden die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer Erdkunde, Geschichte und Sozialkunde bilingual unterrichtet. Darüber hinaus ergänzen im bilingualen Zug begegnungspädagogische Maßnahmen und Intensivlernphasen den Lernprozess.

Das Illtal-Gymnasium nimmt  als eines von drei saarländischen Gymnasien am Schulversuch „Gleichzeitiger Erwerb der deutschen Allgemeinen Hochschulreife und des französischen Baccalauréat“ teil. Schüler/innen, die erfolgreich am bilingualen Zug teilgenommen haben oder die mindestens gute Leistungen in Französisch vorweisen, können am Ende der Klassenstufe  9 in den bilingualen deutsch-französischen Zug  der gymnasialen Oberstufe zum gleichzeitigen Erwerb der deutschen Allgemeinen Hochschulreife  und des französischen Baccalauréat („AbiBac-Zug“) aufgenommen werden. Im AbiBac-Zug erhalten die Schüler/-innen in den Jahrgangsstufen 10  bis 12 durchgehend 5 Wochenstunden Französisch. Wegen der Verbindlichkeit des bilingual unterrichtenden Sachfaches Geschichte und eines weiteren bilingual unterrichtenden Sachfaches (Erdkunde oder Politik) im französischsprachigen Prüfungsteil des Baccalauréat wird der Unterricht in diesen Fächern durchgehend in Französisch als Unterrichtssprache erteilt. In der  Einführungsphase nehmen die Schüler/-innen am jeweils zweistündigen Unterricht in den Fächern Geschichte, Erkunde und Politik teil. In der Hauptphase nehmen die Schüler/-innen am bilingualen Unterricht des Faches Geschichte und eines weiteren gesellschaftswissenschaftlichen Faches teil. Eines dieser Fächer wird vierstündig, das andere dreistündig mit Seminarfachcharkater unterrichtet.

Um die kommunikativen Kompetenzen der Schüler/-innen im Fremdsprachenbereich auch außerhalb des Unterrichts zu fördern, pflegt die Schule folgendende Schulpartnerschaften und Projekte im Ausland:

  • Nancy (Frankreich), Lycée Jeanne D’Arc: Schüler/-innen der Stufen 9 und 10 des bilingualen Zugs bzw. des AbiBac-Zugs
  • Civray (Frankreich), Lycée André Theuriet: Schüler/-innen der Stufen 10 und 11 des  AbiBac-Zugs
  • Molsheim (Frankreich), Collège Rembrandt Bugatti: Schüler/-innen der Stufe  6 des bilingualen Zugs
  • Yutz (Frankreich), Collège Jean Mermoz: Schüler/-innen der Stufen 5 und 6
  • Granada (Spanien), I.E.S Albaycín: Spanisch-Schüler/-innen der Stufen 9 ,10 und 11.

Darüber hinaus nimmt das Illtal-Gymnasium regelmäßig am Schuman-Programm teil.

Naturwissenschaftlicher Zweig

Das Illtal-Gymnasium bietet neben dem Sprachenzweig einen naturwissenschaftlichen Zweig  ab Klassenstufe 8 an. Die Schüler/innen erhalten in diesem Zweig bis Klassenstufe 10 verstärkt Unterricht in den Fächern Physik, Chemie und Biologie. Physik wird in der Klassenstufe 8 und 9 Hauptfach. Das Fach Chemie erhält eine zusätzliche dritte Stunde, um Freiräume für Projekte, Wahlthemen und Experimente zu schaffen. Biologie wird im naturwissenschaftlichen Zweig in 7 bis 10 durchgängig unterrichtet. Die Aktivitäten der Schule im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich spiegeln sich u.a. in der regelmäßigen Teilnahme an folgenden Wettbewerben wider:

  • Mathematik-Olympiade
  • Bundeswettbewerb Matheamtik
  • Bundeswettbewerb Physik
  • exciting physics
  • ChemEx
  • Internationale BiologieOlympiade (IBO, 1. und 2. Runde) – Nationaler Auswahlwettbewerb im Saarland
  • Landeswettbewerb „BioLogo“ für die Sekundarstufe I

Soziales und personales Lernen

Seit 1989 hat das Illtal-Gymnasium als erstes Gymnasium im Saarland den Status einer  UNESCO-Projektschule. Die Schule unterstützt deren Leitideen, nämlich die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit, in besonderer Weise. Einen wichtigen Beitrag zum Erreichen des Status einer UNESCO-Projektschule leistet die AG Aktion Palca. Diese sammelt Gelder, um beispielsweise Schulbau-Projekte in der dritten Welt zu realisieren. In den letzten Jahren wurden so zahlreiche Maßnahmen in Südamerika, Afrika und Asien finanziell unterstützt.  Eine zentrale Veranstaltung der Aktion Palca ist das bereits seit 1977 jährlich von Dienstag bis Sonntag durchgeführte „Impression Musicale“, eine Serie von Musikveranstaltungen, die in hohem Maße auch ehemalige Schüler/-innen an die Schule bindet und inzwischen zu einem festen Bestandteil der Schulkultur geworden ist.

Darüber hinaus ist das Illtal-Gymnasium seit 2004 auch Mitglied im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Eine Arbeitsgemeinschaft von Schüler/-innen initiiert und koordiniert schulische Aktivitäten, die insbesondere der Förderung von Toleranz und der Völkerverständigung dienen.

Im Projekt „Jugend debattiert“ lernen seit 2005 Schüler/-innen des Illtal-Gymnasiums, wie man in einer Debatte mit Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Überzeugungskraft und Gesprächsfähigkeit gemeinsam mit seinen Mitdebattanten ein strittiges Thema von allen Seiten betrachtet, so dass am Ende alle eine begründete Meinung hierzu vertreten können. Dieses Methodenwissen ist grundlegend für eine Demokratie, die von Menschen lebt, die kritische Fragen stellen, aufstehen, ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer auseinandersetzen. An der Schule gibt es derzeit zehn enstprechend ausgebildete Kolleginnen und Kollegen. Im Rahmen des Projekts nehmen die Schüler/-innen regelmäßig am Wettbewerb „Jugend debattiert“ teil.

Seit 2015 gibt es am Illtal-Gymnasium zudem einen Schulsanitätsdienst.

Sport

Mit dem ganzheitlichen Konzept „Bewegtes Illtal-Gymnasium“ wird an der Schule auf vielfältige Weise gegen einen generellen Bewegungsmangel  angegangen. Wesentliche Elemtente des Konzeptes sind Bewegte Pausen und Bewegter Unterricht. Darüber hinaus werden am Illtal-Gymnasium Schülermentoren ausgebildet, die Assistenzaufgaben im Bereich des Sports übernehmen. Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) hatte 2015 dem Illtal-Gymnasium als erstem saarländischen Gymnasium das Gütesiegel „Sportbewegte Schule“ verliehen.

Das Illtal-Gymnasium bietet neben dem regulären Sportunterricht vielfältige Möglichkeiten, sportlich aktiv zu sein. Zum einen sind mehrere AGs zu nennen, wie z.B. Volleyball, Wasserball, Basketball, Fußball, Schach. Regelmäßig beteiligen sich Schülergruppen an bundesweit ausgerichteten Wettkämpfen (u.a. Jugend trainiert für Olympia). Insbesondere in den Disziplinen Volleyball und Schwimmen konnte die Schule in der jüngeren Vergangenheit große Erfolge verzeichnen. Zum anderen bietet die Schule in Klassenstufe 8 regelmäßig einen Ski-Schullandheimaufenthalt an.

Betreuung am Nachmittag und Arbeitsgemeinschaften der Schüler/innen

Für die Schüler/-innen besteht die Möglichkeit der Teilnahme an der Freiwilligen Ganztagsschule mit gemeinsamem Mittagessen, Hausaufgabenbetreung durch Lehrkräfte der Schule und pädagogischem Fachpersonal sowie einem Freizeitangebot. Etwa 65 Schüler/-innen werden in insgesamt vier Gruppen bis 15.00 Uhr (Kurzangebot) oder bis 17.00 Uhr (langes Angebot) betreut. Die Maßnahme liegt in der Trägerschaft des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB).

Ebenfalls am Nachmittag bietet die Schule ein breit gefächertes AG-Angebot an, mit dem auf die individuellen Interessen der Schüler/-innen eingegangen werden soll.

QR Code for Schulprofil

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

– Aktualisiert am 10.12.2016 um 11:01