Spurensuche am Illtal-Gymnasium

Spurensuche1

Spurensuche2Am 7. September fand am Illtal-Gymnasium eine Spurensuche der ganz besonderen Art statt. Der Landesvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Werner Hillen, und Doris Deutsch, die Witwe von Alex Deutsch, berichteten 170 Schülern und Schülerinnen der Klassenstufen 9 und 10 von Erlebnissen und Erfahrungen verschiedener Familien im 2. Weltkrieg. Gerade die persönlichen Erlebnisse von Frau Deutsch und das Schicksal ihrer Familie waren mehr als bewegend. Trotz einer vollen Aula mussten Herr Hillen und Frau Deutsch kein Mikrofon verwenden, denn die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren folgten den Ausführungen der beiden Gäste über zwei Stunden lang hoch konzentriert. Als UNESCO Projektschule ist das Illtal-Gymnasium mehr als glücklich, dass Jugendliche in der heutigen Zeit aus „lebendiger“ Geschichte lernen und ihre Vorstellungen überdenken und schärfen. In unserer Schulgemeinschaft lernen die Jugendlichen ebenfalls in den Arbeitsgemeinschaften Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und der Aktion Palca, wie sie sich aktiv in unsere Gesellschaft einbringen und sie auch prägen können. So schlug die Veranstaltung Brücken zwischen den Ereignissen der Geschichte und der aktuellen Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, in der Toleranz, Weltoffenheit und Demokratieverständnis aktuell ebenso wichtig und präsent sind. Ebenso fasste der Vortrag die Ausstellung „Spurensuche“ zusammen, die noch bis zum 9. September in der Aula des IGI zu sehen war. So wurde für die gesamte Schulgemeinschaft gleich zu Beginn des neuen Schuljahres deutlich, dass das Ziel unserer Schule darin liegt, zu einer friedlichen Welt und einer wachen Gesellschaft beizutragen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, SOR, Unesco veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.